Gruppenseminar

Priming und Framing gegen Rechts

Die Rechtspopulist:innen und Rechtsextremist:innen sind auf dem Vormarsch. Ein Satz, der leider schon seit Jahren immer wieder genannt wird und weiter genannt werden kann. Und was versuchen die demokratischen Akteur:innen nicht alles, um dagegen vorzugehen: Trainings gegen rechte Parolen, den Kampf gegen Rechts zum wichtigsten Thema zu machen und in den Sozialen Medien gegen Hassrede anzugehen. Bislang jedoch leider mit begrenztem Erfolg.

Was in den sozialen Medien dann manchmal sogar in Wähler:innenbeschimpfung mündet, soll in diesem Seminar geflissentlich vermieden werden. Natürlich geht es darum, eine starke Position gegen Rechts einzunehmen. Es sollte jedoch auch darum gehen, diejenigen Menschen anzusprechen, die sich vom Rechtskonservatismus über den Rechtspopulismus möglicherweise auf dem Weg zum Rechtsextremismus befinden und noch ‚zurückgeholt‘ werden können. Dazu wird in einem ersten Teil des Seminars eine Definition der verschiedenen Rechts-Begriffe erarbeitet, woraufhin erläutert wird, welche Gruppen noch von demokratischen Angeboten angesprochen werden können und welche nicht mehr. Daraufhin soll es darum gehen, die eigene Politik sprachlich so zu „framen“, also zu rahmen, dass sie für diejenigen Bürger:innen wieder attraktiv wird, die anscheinend den Glauben an die Demokratie verloren haben.

 

Inhalte:

  • Rechtskonservatismus, Rechtspopulismus, Rechtsradikalismus und Rechtsextremismus – was die einzelnen Begriffe bedeuten
  • Erkenntnisse zur Demokratiezufriedenheit und zum Institutionenvertrauen
  • Politische Sprache alltagstauglich machen
  • Die eigenen Themen „framen“
  • Termin wird auf Anfrage festgelegt!
  • AnsprechpartnerIn
    Carmen Oschmann
    0681 - 906 26 - 21
    co@sdsaar.de


Dr. Simon Jakobs

hat erst Politikwissenschaften und Germanistik studiert und daraufhin in der Parteienforschung promoviert. Mit seiner Doktorarbeit zur Mitgliederwerbung der SPD und CDU im Vergleich hat er einen wegweisenden Beitrag zu einem völlig untererforschten Feld geleistet.

Währenddessen hat er an der Universität Trier als wissenschaftlicher Mitarbeiter gearbeitet und dort einige Jahre lang die Geschäftsführung des Arbeitskreises Parteienforschung übernommen. Für seine Dozententätigkeit erhielt er 2018 den Lehrpreis der Universität Trier. Nach seiner Arbeit in der Wissenschaft hat er sich für den Weg in die Privatwirtschaft entschieden, um seine wissenschaftliche Expertise in die Praxis umzusetzen.

Dazu hat er zwei Jahre lang bei einem Beratungsunternehmen gearbeitet und dort BetriebsrätInnen, PolitikerInnen, Führungskräfte und Gewerkschaften zu den Themen Partizipation, Kommunikation, Organisation, Wahlkampf und Strategie beraten. Seit dem 01.01.2022 arbeitet Dr. Simon Jakobs als selbstständiger Politikberater, Texter und Lektor. Daneben publiziert er weiterhin wissenschaftliche Veröffentlichungen. Neben diesen Tätigkeiten studiert er an der Universität Duisburg-Essen den Masterstudiengang "Erwachsenenbildung / Weiterbildung".

we_path

Dr. Simon Jakobs