Versuch über den Politiker und Privatmann Willy Brandt

Mit anderen Augen

Willy Brandts ältester Sohn Peter erinnert sich an seinen Vater als Politiker und Privatmann, der noch in den 1980er-Jahren eine der umstrittensten Persönlichkeiten in Deutschland war. Und er schreibt über das „liebevolle, aber nicht ganz einfache Verhältnis zweier sperriger Menschen“. Peter Brandt verbindet die familieninterne Sicht mit dem analytischen Blick des Historikers. So entstand zum 100. Geburtstag von Willy Brandt am 18. Dezember 2013 keine Biografie im herkömmlichen Sinne, sondern ein Essay, der Privates und Politisches gemeinsam deutet und bislang weniger bekannte Züge dieser Jahrhundertgestalt mit kritischer Zuneigung herausarbeitet.

Referent:

© FernUniversität in Hagen

Prof. Dr. Peter Brandt

geb. 1948 in Berlin. Studium der Geschichte und Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. 1973 Promotion mit einer Studie über den Wiederaufbau der deutschen Arbeiterbewegung 1945-46 am Beispiel der Stadt Bremen. 1988 Habilitation mit einer Untersuchung über die Vor- und Frühgeschichte der Deutschen Burschenschaft im frühen 19. Jahrhundert. Von 1989 bis 2014 Professor für Neuere deutsche und europäische Geschichte an der FernUniversität in Hagen, dort seit 2003 Direktor des interdisziplinären Dimitris-Tsatsos-Instituts für europäische Verfassungswissenschaften. Diverse Ehrenämter, u.a. im Vorstand der Friedrich-Ebert-Stiftung und als Mitglied der Deutsch-Russischen Historikerkommission, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

Diverse Buch- und Zeitschriftenpublikationen zu Themen der deutschen und europäischen Geschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts. Neben der wissenschaftlichen Arbeit politische Publizistik und Bemühen um niveauvolle Popularisierung historischer Themen in Schrift und Wort. Herausgeber des Online-Magazins Globkult.

12. Dezember 2017
18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Vortrag

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24