Wie Hase und Schildkröte: Die amerikanisch-chinesischen Beziehungen und die Folgen für die Weltpolitik

Das britische Nachrichtenmagazin „The Economist“ hat in einem viel beachteten Artikel im April 2017 die USA und China mit Hase und Schildkröte verglichen: Während die USA demnach unter Donald Trump konzeptlos und unberechenbar in den internationalen Beziehungen „herumhüpfen“, verfolgt China scheinbar planvoll, zielgerichtet, langsam aber stetig sein Ziel, zur führenden Macht in der Welt aufzusteigen. Dieses Seminar betrachtet ausgehend von diesem Bild die Interaktionen der beiden Großmächte, ihre Kooperations- und Konfliktfelder und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die internationale Ordnung im frühen 21. Jahrhundert.


  •     Chinas Sicht auf die USA
  •     Die chinesisch-amerikanischen Beziehungen im geschichtlichen Überblick
  •     Neue Entwicklungen unter Donald Trump
  •     Kooperationsfelder zwischen beiden Seiten
  •     Konfliktfelder zwischen beiden Seiten
  •     Ausblick: Eine neue Weltordnung unter Chinas Führung?

Referent:

Prof. Dr. Dirk Schmitt

apl. Prof. Dr. Dirk Schmidt

geb. 1968, Studium der Politikwissenschaft, neueren Geschichte, Englischen Philologie und chinesischen Sprache in Saarbrücken, Newcastle upon Tyne und Taiwan; 1995 bis 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft/Arbeitsstelle für Politik Chinas und Ostasiens an der Universität des Saarlandes; seit Oktober 2013 Vertreter der Professur für Regierungslehre/Politik und Wirtschaft Chinas in Trier. Arbeitsschwerpunkte: Politische Ökonomie und Wirtschaftspolitik, Politik und Wirtschaft in China/Ostasien, Außenpolitik Chinas.

14. April 2018
09:00 Uhr bis
16:30 Uhr

Politische Akademie der SDS
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Seminar

Monika Petry
Telefon: 0681 - 906 26 - 13