Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg - Aufbau- und Übungsseminar

Politik ohne Kommunikation ist nicht vorstellbar. Wer sich nicht zu Wort meldet und gehört wird, setzt sich politisch nicht durch. Dies gilt für Einzelpersonen wie für Organisationen. Verbände, Unternehmen und der Staat reagieren auf diesen Druck mit einer Intensivierung ihrer Kommunikationsbemühungen. Mit unseren Seminaren wollen wir die Optionen politischer Kommunikation aufzeigen sowie Gruppen und Einzelpersonen die Möglichkeit geben, ihre Kommunikationsfähigkeit zu verbessern.

 

In den bereits durchgeführten Seminaren über „Gewaltfreie Kommunikation“ wurde vermehrt der Wunsch geäußert, eine Gelegenheit zu haben die Anwendung von GfK an praktischen Beispielen aus dem Alltag zu üben, um Sicherheit zu gewinnen.
Dem wollen wir gerne entsprechen mit diesem eintägigen Aufbauseminar zu „Gewaltfreier Kommunikation.
In diesem Seminar werden wir in Rollenspielen und Simulationen Situationen aus dem Alltag  „durchspielen“. Der Schwerpunkt an diesem Tag liegt auf dem „selber machen“.Das Seminar ist geeignet für alle, die bereits am ersten Basisseminar zu GfK teilgenommen haben, sowie für alle, die sich schon mit GfK beschäftigt haben (Bücher, Internet, etc.).

 

Jetzt wag' ich es!“ (Konflikte angehen)
• „Danke!“ (Wertschätzung ausdrücken)
• „Was ist los mit mir?“ (Selbst-Empathie)
• „Was ist los bei Dir?“ (Empathie nach außen)
• „Das gefällt mir nicht!“ (Ärger aufrichtig ausdrücken)
• „Mein Gott Walter!“ (Umgang mit persönlichen Misserfolgen)
• „Was passt Dir nicht an mir“ (Umgang mit „Angriffen“)
• „Heute mal nicht!“ (Ein Nein nicht persönlich nehmen)
• „Ups das wollte ich nicht!“ (Bedauern ausdrücken)
• „Ich habe die Wahl!“ (Vier Möglichkeiten auf Aussagen zu reagieren)

ReferentIn:

Dirk Hüther

02. Juni 2007
09:00 Uhr bis
17:00 Uhr

Bildungszentrum der Arbeitskammer
Am Tannenwald 1
Kirkel

Seminar

Villa Lessing