Geschichte & Geld I: Wie Denken über Geld die Demokratie fördert

Das Seminar bietet einen spannenden Gesamtüberblick über das Wesen und den Einfluss von Geld. Von der Göttin Moneta bis hin zum heutigen Buchgeld zeigt das Seminar den Zusammenhang zwischen der Notwendigkeit von Geld und dem jeweiligen Denken in der Zeit. Es geht intensiv darauf ein, wie ein Denk- und Wertewandel bezogen auf die Wahrnehmung von Geld innerhalb des Geschichtsverlaufes stattgefunden hat. Dieses Seminar stellt den Zusammenhang der Geschichte zu unserer heutigen Entwicklung der Demokratie her. Im Seminar wird deutlich aufgezeigt, welche Unterschiede im Gelddenken innerhalb der unterschiedlichen Schichten, den Geschlechtern und Glaubensströmungen existierten, noch immer existieren und wie sich dies unmittelbar auf die Demokratie auswirkte und auswirkt.

Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der heutigen Situation. Es wird gemeinsam erarbeitet, wie das Denken über und mit Geld ist, um die Demokratie zu stärken und zu fördern.

 

Inhalte:

  • Wertewandel bezüglich des Umgangs mit Geld
  • Zusammenhang zwischen Geld und Demokratie

 

 

 

Referentin:

Monika Fecht

geb. Großekatthöfer: geb. 1960. Studium des Vermögensmanagements DIA - angegliedert Uni Freiburg. Geprüfte Rechtsfachwirtin - Rechtsanwaltskammer Berlin, Unternehmerin in der Finanzdienstleistungsbranche seit 24 Jahren, Vorträge und Seminare in der Erwachsenenbildung, Publikationen in Fachzeitungen.

11. März 2017
09:00 Uhr bis
16:30 Uhr

Politische Akademie der SDS
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Seminar

Monika Petry
Telefon: 0681 - 906 26 - 13