Europawahl 2009

Parteien und ihre Programme

„Stell Dir vor, Europa wählt, und niemand geht hin!“ Diese Aussage ist keine Prophezeiung, sondern trifft die Realität. 2004 lag die Wahlbeteiligung bei nur noch 43 Prozent. Und für die Wahl im Juni 2009 wird nicht unbedingt ein besseres Ergebnis erwartet.

Gerne wird über das Demokratie-Defizit der EU geschimpft. Gibt es vielleicht auch ein Demokratie-Defizit bei Wählerinnen und Wählern? Sollten diese nicht zumindest von ihrem zentralen demokratischen Mitbestimmungsrecht Gebrauch machen?

Mit diesem Seminar möchten wir zumindest das Informationsdefizit beseitigen. Wir möchten darüber aufklären, inwieweit die Entscheidungen der EU heute schon unseren Lebensalltag mitbestimmen und wie wichtig es ist, die demokratische Kontrolle durch das Europäische Parlament zu stärken. Wir werden auch die Parteiprogramme unter die Lupe nehmen und genau nachhaken, welches Europa-Bild sich dahinter verbirgt und welche konkrete Vorstellung über unsere gemeinsame europäische Zukunft.

In Kooperation mit der EAO

ReferentIn:

Michael Matern

Michael Matern

Michael Matern, MA

Michael Matern, M.A.: Studium der Politikwissenschaft, Germanistik, Pädagogik, Soziologie und katholischen Theologie an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz. Publikationen und Vorträge zum Thema der europ. Integration, Israel und dem Nahen Osten, zum Wissenstransfer, zur politischen Bildung und Heimatgeschichte. Seit 1998 Mitglied der Studienleitung der Europ. Akademie Otzenhausen e.V.

08. Mai 2009
bis
09. Mai 2009

Europäische Akademie Otzenhausen
Nonnweiler

Seminar

Carmen Oschmann
Telefon: 0681 - 906 26 - 21